Wechseln Sie zur:
Sie befinden sich hier:

Betuwe kein europäisches Thema

19.04.14 - NRZ

Die Bürger nehmen das so nicht wahr, empfindet die FDP-Kandidatin Beret Roots
Kreis Wesel. "Die Europawahl spielt vor Ort für den Bürger eine untergeordnete Rolle. Die Wähler interessieren mehr die lokalen Themen", sagt Dr. Michael Terwiesche, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes. Im Weseler Restaurant Kaiserhof stellte er mit Beret Roots die FDP-Kandidatin für die Europawahl und mit dem neu gewählten Kreisvorsitzenden der jungen Liberalen, Noel Schroers, einen Anwärter für den Weseler Stadtrat vor. 

Überzeugte Europäerin Beret Roots, gebürtige Amerikanerin, kandidiert darüber hinaus für den Moerser Stadtrat. "Samstags stehe ich am Stand der FDP in Moers, und in der Woche besuche ich Podiumsdiskussionen in ganz NRW", erklärt die 28-Jährige den Spagat. Als Liberale möchte sich die überzeugte Europäerin für die Einhaltung von Menschenrechten, mehr Toleranz und Demokratie einsetzen. Gerade bei Letzterem sieht sie in Brüssel große Defizite, werden doch die wichtigen Entscheidungen von den Regierungschefs im Europarat bestimmt. "Die Legislative sollte wieder vom Parlament ausgehen" fordert die Diplompsychologin. In welchem Maßstab Europapolitik zu betrachten ist, wird daran deutlich, dass selbst überregionale Interessen eine untergeordnete Rolle spielen. "Die Betuwe-Linie wird als europäisches Thema nicht wahrgenommen", sagt Beret Roots. "Fragen nach Lärmschutz und sicheren Bahnübergängen sind kommunale Themen", bestätigt Dr. Terwiesche. 

Um die geht es Noel Schroers, der auf Listenplatz sieben ein deutlich besseres Abschneiden seiner Partei benötigt, um in den Rat der Stadt Wesel einzuziehen. Sollte dies gelingen, will er sich vor allem um die Belange der Jugendlichen kümmern. Eine Vision des 19-jährigen ist das "Night Move Ticket", wobei es sich um eine Subvention für Taxifahrten handelt. Jugendliche sollen pro Person einen Zuschuss von fünf Euro für jede Taxifahrt bekommen. Im Kreis Kleve funktioniere dieses Modell seit Jahren hervorragend. 60 000 Euro Kosten entstehen dort laut -Schroers jährlich für dieses Projekt. Geld, das der Kreis an anderer Stelle einsparen müsste.

Gegen Moerser Campus-Projekt
"Wir sind gegen den 100 Millionen Euro teuren Bau des Mega-Campus in Moers. Die Hochschule in Kleve reicht völlig aus", so Schroers, der dort das Fach "Internationale Beziehungen" belegt. Das sieht auch die Moerserin Beret Roots so: "Das Campus-Projekt bringt keinerlei Synergieeffekte. Wir sind gegen diese Zwangsfusion vom Kreis aus, setzen auf einen fairen Wettbewerb der Berufsschulen im gesamten Kreis Wesel." Für die Berufsschüler wünscht sich Noel Schroers nach dem Vorbild der Hochschulen die Möglichkeit, in internationalen Praktika Erfahrungen zu sammeln: "Wir sollten deren Kontakte nutzen."

Bild 1:
Beret Roots tritt für den FDP-Kreisverband bei der Europawahl an. Rechts der neu gewählten Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen, Noel Schroers.

Foto: Heiko Kempken

Urheberinformation: FUNKE MEDIENGRUPPE GmbH & Co. KGaA
© PMG Presse-Monitor GmbH