Wechseln Sie zur:
Sie befinden sich hier:

Unterrichtsbedingungen im Kreis Wesel

Der Kreisvorsitzende Michael Terwiesche teilte mit, dass die FDP-Landtagsfraktion von der Landesregierung eine Auskunft erhalten möchte zur aktuellen Unterrichtsversorgung, dem Personalbedarf, dem Altersdurchschnitt der Lehrerkollegien und den Klassengrößen im Kreis Wesel.

Die FDP will von der Landesregierung wissen, wie die aktuelle Unterrichtsversorgung, der Personalbedarf, der Altersdurchschnitt der Lehrerkollegien und die Klassengrößen im Kreis Wesel sind. Der Kreisvorsitzende Michael Terwiesche teilte mit, dass die FDP-Landtagsfraktion zu diesen Punkten eine Auskunft von der Landesregierung erhalten möchte. Hintergrund für die Kleine Anfrage seien Klagen von Schülern, Eltern und Lehrern über schlechte Unterrichtsbedingungen an den Schulen des Kreises Wesel. So werde bei den Beschwerden beispielsweise eine nicht ausreichende Lehrerversorgung insbesondere bei Fachlehrern, eine zu hohe Schüler-/Eltern-Relation, zu große Klassen, der Ausfall von Unterricht und die Erteilung von fachfremdem Unterricht angeführt. Terwiesche unterstrich, dass dieser Mangelzustand jungen Menschen ihre Zukunftschancen verbaue, weil er zu einem unnötigen Qualifikationsdefizit führt. Außerdem verstärke dieser Mangel die Einschätzung vieler Arbeitgeber, offene Ausbildungsstellen nicht besetzen zu können, weil viele Schulabgänger den Bildungsanforderungen des Berufsbildungssystems nicht gewachsen seien. „Die individuelle Förderung eines jeden Schülers soll zukünftig noch stärker zum Leitgedanken der Bildungspolitik werden. Dies setzt eine auskömmliche Ressourcenausstattung an allen Schulen im Kreis Wesel voraus. Mittelfristig soll keine Klasse mehr als 25 Schüler haben," forderte Terwiesche abschließend.