Wechseln Sie zur:
Wechseln Sie zum:

Fragen zu den Berufskollegs Moers

„Die Machbarkeitsstudie zur Standortentwicklung der Berufskollegs des Kreis Wesel in Moers hat bei der FDP-Kreistagsfraktion viele Fragen aufgeworfen", so Heinz Dams, Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion Wesel.

In dieser Studie sind von einem Gutachter vier Varianten für die Entwicklung der drei Berufskollegs in Moers untersucht worden. Abschließend wurde bei der Machbarkeitsstudie eine Wertung vieler Einzelaspekte vorgenommen mit dem Ergebnis, dass die so genannte Campus-Lösung favorisiert wird. Danach sollen die drei Moerser Berufskollegs am heutigen Standort des Berufskolleg Technik gemeinsam untergebracht werden.

Die in dieser Studie aufgeführten Fakten und Bewertungen sind allerdings vielfach nicht nachvollziehbar. Deshalb hat die FDP-Kreistagsfraktion dem Landrat einen Katalog mit 15 offenen Fragen vorgelegt. In der Studie sind z.B. Fehler, die den heutigen Standort des Mercator-Berufskolleg benachteiligen. So wurde der angebliche Bedarf für eine zweite Sporthalle mit 2,8 Millionen Euro berücksichtigt, obwohl diese zweite Sporthalle bereits vor vier Jahren von der Stadt Moers und dem Kreis Wesel gemeinsam gebaut wurde. Weiterhin ist erkennbar, dass bei den Einzelbewertungen die Variante der Campus-Lösung insgesamt bevorzugt wurde.

Aber gerade diese Lösung führt zu einer Konzentration von mehr als 5.000 Schülern an diesem Standort. Zu den Problemen bei diesem Standort und dieser Schulgröße – wie Anonymität, Vandalismus, Schulorganisation, ÖPNV – wurden keine bzw. keine belastbaren Aussagen gemacht.

„Der derzeitige Informationsstand des Kreistages reicht als Entscheidungsgrundlage für den Berufskolleg-Standort Moers nicht aus", so Dams abschließend.