Wechseln Sie zur:
Wechseln Sie zum:

Industriefeindlichkeit

11.12.2013 - Pressemitteilung

FDP kritisiert die Industriefeindlichkeit des Kreistages
Der Kreistag Wesel wird am Donnerstag über eine Stellungnahme zum Entwurf des Landesentwicklungsplans NRW entscheiden. Die FDP-Kreistagsfraktion sieht dabei in der derzeitigen Fassung zwei für den Kreis Wesel kritische Bereiche zum Nachteil der Region. 

  1. Der Hafen Orsoy, der zur Hälfte im Besitz des Kreises Wesel ist, wird nicht als so genannter landesbedeutsamer Hafen im Kreis Wesel und am unteren Niederrhein benannt. Die Chancen zu einer sachgerechten Kooperation mit dem neuen Hafen DeltaPort zur Stärkung der Hafeninfrastruktur in unserer Region wird dadurch geschwächt. Das hat der Kreis Kleve mit der Benennung seines Hafen Emmerich deutlich besser gemacht.

  2. Gegenüber der mittelständischen Kiesindustrie mit ihren gut bezahlten Industriearbeitsplätzen im Kreis Wesel bestehen bei der erkennbaren Mehrheit der Kreistagsmitglieder erhebliche Vorbehalte und Vorurteile, die den Eindruck einer ausgeprägten Industriefeindlichkeit erwecken.

Mit der Stellungnahme wird das Ziel verfolgt, die Planungszeiträume und die Flächenausweisungen stark zu reduzieren, um die Kiesindustrie erheblich zu beschränken. 

Die Chancen, die durch sachgerechte und zielgerichtete Kooperationen möglich würden, werden dabei von den Gegnern der Kiesindustrie ausgeblendet. Die positiven Beispiele der bisherigen Projekte für den Hochwasser- und Naturschutz wie der Orsoyer Rheinbogen und die Gestaltung des Lippemündungsraumes könnten bei einer zielgerichteten und ideologiefreien Betrachtungsweise wesentlich zum Wohle der hiesigen Region und seiner Bürger weiter entwickelt werden. 

Aber statt Mehrwertleistungen von der hiesigen Kiesindustrie zu fordern, wird eine neue Steuer gefordert, der Kies-Euro. „Dass diese Steuer in erster Linie den heimischen Wohnungsbau verteuert – egal ob das Einfamilienhaus oder den Sozialwohnungsbau – scheint kaum jemanden der Kreistagsmitglieder zu interessieren, obwohl sonst immer die soziale Gerechtigkeit eingefordert wird", so Heinz Dams, FDP-Fraktionsvorsitzender im Kreistag.